Der Fall Lucas Nzango

Lucas Nzango ist einer von mehr als 16 Tausend mosambikanischen DDR-Rückkehrern (Madgermanes), die zum Abbau von Staatsschulden und zur Anhäufung des SED-Vermögens bis zur Wendezeit in DDR-Betrieben geschuftet haben und deren Menschenrechte bis heute von der Deutschen Regierung und staatlich geförderten NGOs in Deutschland verletzt werden. 1984 saß er mehrere Monate unschuldigung in einem DDR-Gefängnis. Zwei Jahre später verlor er seinen Freund und Arbeitskollegen Manuel Diogo, der aus bislang unbekannten Gründen in der DDR ums Leben kam. Über seine Erfahrungen in der DDR und in den 3 Jahrzehnten seit seiner Abschiebung nach Mosambik sollte er im Februar 2019 auf der Internationalen Tagung "Respekt und Anerkennung" in Magdeburg sprechen. Monatelang hatte er zur Vorbereitung seines Vortrags über die Zeit in der DDR und die drei Jahrzehnte währende Diskriminierung der ehemaligen Sklavenarbeiter in Mosambik recherchiert und Fakten zusammengetragen um die aktuelle Situation der Madgermanes zu dokumentieren. Freunde und ehemalige Kollegen in Deutschland hatte er bereits kontaktiert und auch in Mosambik über seine bevorstehende Reise erzählt. Vor Weihnachten war er gezwungen für die Reisevorbereitungen auf die knappe Familienkasse zurückgreifen. Wenige Wochen vor der Tagung bekam Lucas Nzango von den Veranstaltern die Nachricht, dass er nicht mehr an der Tagung im Lothar Kreyssig - Ökumene-Zentrum teilnehmen würde. Bis heute wartet er vergeblich auf eine Erklärung, Entschädigungszahlungen und das vereinbarte Honorar. Hier der in deutsch und portugiesisch verfasste Brief von Lucas an den Verantwortlichen der Magdeburger Tagung, Dr. Hans-Joachim Döring, der bis heute unbeantwortet blieb: Sehr geehrter Dr. Hans-Joachim Döring Mit großem Unmut erhielt ich die Information, dass meine Teilnahme an der Internationalen Konferenz "Anerkennung und Respekt", die vom 21. bis 24. Februar 2019 in Magdeburg angesetzt ist, abgesagt wurde. Meine Teilnahme an der Veranstaltung, die von Ihnen und Ihrem Team organisiert wurde, wurde vor fünf Monaten bestätigt und am 18. September 2018 auf ihrer offiziellen Website öffentlich bekannt gegeben. Es wurde vereinbart, dass ich für meine Präsentation den Wert von eintausend Euro und das Rückerstattungsgeld für die Ausstellung des Passes sowie zusätzliche Kosten wie Transport- und Kommunikationskosten erhalten würde. Ich habe wenig Geld, um meine Familie zu ernähren, aber trotzdem habe ich sofort mit der Beantragung des Reisepasses begonnen und die Daten zu Ihnen nach Deutschland geschickt. Ich habe andere Jobs meines normalen Einkommens verlassen, um meine Präsentation zusammen mit Dokumenten und Bildern vorzubereiten. Ich habe auch an den Debatten teilgenommen, die zwischen Oktober und Dezember vom Mosambik-Deutschland-Kulturinstitut ICMA veranstaltet wurden, um durch einen Erfahrungsaustausch unter den Madgermans eine bessere Vorbereitung der Teilnehmer an der oben genannten Konferenz und an weiteren Veranstaltungen sicherzustellen. Nach drei Monaten Vorbereitungszeit erhielt ich von Herrn Ibraimo Alberto aus Berlin einen nächtlichen Anruf, in dem gesagt wurde, dass meine Teilnahme an der Magdeburger Konferenz immer noch von einigen Wahlen abhängt, deren Kriterien nichts mit meiner vorbereiteten Rede zu tun haben die Veranstaltung Ich war gezwungen, an Märschen, Debatten, Kampagnen und meiner Arbeit teilzunehmen. In einer Zeit, in der die anderen Eltern Weihnachten für ihre Familien vorbereiteten, kämpfte ich für meine Teilnahme an der Konferenz, selbst unter Sonne und Regen und in einer Atmosphäre, in der die Madgermanes viel diskutierten, mit Drohungen, Hass und körperlichen Vergehen, an einem Ort, der von der Frelimo-Partei und Mitgliedern der Geheimpolizei kontrolliert wird. Als Ergebnis dieser betrügerischen und verwirrenden Wahlen, die im Kampf für die Rechte von Madgermanes eine echte Schande waren, wurde mein Name von der Liste der Redner und Konferenzteilnehmer in Magdeburg gestrichen. Bis heute habe ich keine Erklärung von den Veranstaltern über die Gründe für die Absage meiner Reise erhalten. Ich bin kein junger Abenteurer, sondern ein ehrlicher Mann, der in der Vergangenheit genauso viel Diskriminierung erlitten hat wie Tausende Madgermanes. Ich bin ein Familienvater mit vielen Verantwortlichkeiten, aber ich habe meine Zeit verschwendet und mein Geld ausgegeben, um an einer Veranstaltung unter dem Thema "Respekt und Anerkennung" teilzunehmen, während ich ohne Respekt behandelt wurde. Ich bin eine Person des öffentlichen Lebens, habe zuletzt an einem Dokumentarfilm des Deutschen Fernsehens (MDR), an Programmen der DW und RTL sowie an einem im Internet von ICMA-TV veröffentlichten Interview teilgenommen. Ich bin sehr frustriert. Ich habe meine Würde verloren. Mein Bild in der Öffentlichkeit war vor meiner Familie und Gemeinschaft, Freunden in Mosambik und Deutschland und der Gesellschaft im Allgemeinen stark betroffen. In dieser Situation fordere ich eine formelle Entschuldigung und Entschädigung für den finanziellen und moralischen Schaden in Höhe von 3 Tausend Euro bis zum 1. März 2019. Betrag kann auf mein Konto überwiesen werden: ............. Maputo, Februar 2019 Lucas Nzango Exmo Senhor Dr. Hans-Joachim Döring Com muito desagrado recebi a informação que foi cancelada a minha participação na Conferência Internacional “Anerkennung und Respekt”, marcada para dia 21. - 24. de Fevereiro de 2019 em Magdeburg. Minha participação no evento, organizado pelo Senhor e sua equipa, foi confirmada cinco meses atrás e anunciada publicamente no dia 18 de Setembro de 2018 na sua página oficial de Internet. Foi concordado que para minha apresentação iria receber o valor de mil Euros e o dinheiro de reembolso da emissão do passaporte e custos adicionais como custos de transporte e comunicação. Tenho pouco dinheiro para sustentar a minha família, mas mesmo assim Iniciei imediatamente o processo de requerimento do passaporte de viagem e enviei os referidos dados para Alemanha. Deixei outros trabalhos de meu rendimento normal para preparar a minha apresentação junto com documentos e imagens. Participei também nos debates, organizados entre Outubro e Dezembro pelo Instituto Cultural Moçambique-Alemanha ICMA, com vista a garantir através de uma troca de experiência entre os Madgermanes uma melhor preparação dos participantes na Conferência acima referida e em outros eventos a seguir. Depois de três meses de preparação recebi uma chamada a altas horas da noite do Senhor Ibraimo Alberto, de Berlim, a dizer que a minha participação na Conferência de Magdeburg depende ainda de algumas eleições com critérios que não tem nenhuma relação com o meu discurso preparado para o evento. Fui obrigado a participar em marchas, debates, fazer campanhas eleitorais e deixar os meus afazeres. Numa altura em que os outros pais preparavam o Natal para suas famílias, lutei pela minha participação na Conferência, mesmo de baixo de sol e chuva e num ambiente de muita discussão entre os Madgermanes, com ameaças, ódio e ofensas corporais, num lugar controlado pelo Partido Frelimo e membros da Polícia Secreta. Como resultado dessas eleições fraudulentas e cheias de confusão, uma autêntica vergonha na luta pelos Direitos dos Madgermanes, meu nome foi retirado da lista dos oradores e participantes da Conferência em Magdeburg. Até hoje não recebi nenhuma explicação dos Organizadores do evento sobre as razões do cancelamento da minha viagem. Não sou um jovem aventureiro, mas sim um homem honesto que no passado sofreu muita discriminação como milhares de Madgermanes. Sou pai de família com muitas responsabilidades, mas perdi meu tempo e gastei meu dinheiro para participar num evento sob o lema “Respeito e Reconhecimento”, enquanto fui tratado sem respeito nenhum. Sou uma figura pública, participei recentemente num documentário exibido pela Televisão da Alemanha (MDR), em programas exibidos na DW e RTL e numa entrevista publicada na Internet pela ICMA-TV. Estou extremamente frustrado. Perdi minha dignidade. A minha imagem pública foi extremamente afectada, perante os meus familiares e a comunidade, amigos em Moçambique e na Alemanha e a sociedade em geral. Nesta situação exijo um pedido de desculpa formal e uma indemnização pelos danos financeiros e morais causados no valor de 3 mil Euros até dia 1 de Março de 2019. O valor pode ser transferido para minha conta: Lucas Firmino Nzango Banco Barclays Balcão BA-Machava Conta.....