ÜBER UNS

Unsere 1991 in Mosambik gegründeten Rückkehrerinitiativen bekommen keine öffentliche Förderung. Deshalb sind wir auf Spenden angewiesen. Informationen und die Liste unserer Unterstützer finden Sie HIER. Mit unserem FORUM und einem SKYPE CHAT bieten wir registrierten Mitgliedern die Möglichkeit, sich zu den Themen unseres Webportals auszutauschen und miteinander Kontakt aufzunehmen. Die Initiative WIEDERSEHEN-REENCONTRO hilft Kindern ehemaliger DDR-Vertragsarbeiter bei der Suche nach ihren Vätern und Familienangehörigen in Mosambik.

IN DEUTSCHLAND FAKE NEWS VERBREITEN, IN AFRIKA ZEUGEN IGNORIEREN

Gleich in drei verschiedenen Varianten sendete der MDR 2016 und 2017 einen Beitrag über ein angeblich rassistisch motiviertes Tötungsverbrechen am mosambikanischen DDR-Vertragsarbeiter Manuel Diogo.  Auf Anfrage der ermittelnden Polizeibehörde Brandenburg und der Berliner Zeitung unterstützte der Leiter des Integrationszentrums ICMA in Mosambik in den zurückliegenden Monaten die Ermittlungen durch Befragungen von Zeugen vor Ort. Alle Afrikaner stimmen überein, der MDR verbreitete Fake News. Statt einer Entschuldigung an die Fernsehzuschauer, Freunde und Hinterbliebenen durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, beschuldigt der Filmemacher Christian Bergmann nun den Leiter des ICMA, die ehemaligen Kollegen des 1986 tödlich verunglückten Diogo in Mosambik gar nicht befragt zu haben.

ZUM BEITRAG

 WAS HABEN WIR VERBROCHEN? 

Die Frage mag für Experten aus der deutschen Afrikapolitik und Entwicklungshilfeindustrie naiv, unberechtigt und anmaßend klingen, aber sie wird in Mosambik von Vertragsarbeitern und Studenten aus der ehemaligen DDR immer wieder gestellt. Auch wenn sie nach Auffassung des Persönlichen Afrika-Beauftragten von Bundeskanzlerin Merkel und offenbar allen im Bundestag vertretenen Parteien dazu kein Recht haben.

“Was haben wir eigentlich verbrochen, dass uns Deutschland so bestraft?”

ZUM BEITRAG

MADGERMANES - VON AUFBAUHELFERN ZU RENAMO-MARIONETTEN (Teil 1)

Die bereits zu Kriegszeiten in der mosambikanischen Öffentlichkeit bekanntgewordene und in den staatlichen Medien vielfach thematisierte Instrumentalisierung der Madgermanes durch die RENAMO findet in der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Vertragsarbeiter-Problematik kaum eine Erwähnung.

ZUM BEITRAG

AUCH UM DIE RENTE BETROGEN

Die bereits zu Kriegszeiten in der mosambikanischen Öffentlichkeit bekanntgewordene und in den staatlichen Medien vielfach thematisierte Instrumentalisierung der Madgermanes durch die RENAMO findet in der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Vertragsarbeiter-Problematik kaum eine Erwähnung.

ZUM BEITRAG

FEHLENDE AUFARBEITUNG UND UNBEGLICHENE RECHNUNGEN

Die beleidigenden Äußerungen des Persönlichen Afrika-Beauftragten von Bundeskanzlerin Merkel, Günter Nooke, gegenüber der mosambikanischen Regierung und Tausenden ehemaligen DDR-Vertragsarbeitern gehörten zu den despektierlichen Höhepunkten der Magdeburger Tagung “Respekt und Anerkennnung”.
Unser Rückblick auf die jahrzehntelange Diskriminierung der DDR-Rückkehrer zeigt, wie sich andere Vertreter der Bundesregierung zur Verletzung ihrer Menschenrechte positioniert haben.

Teil 1: Bundesaußenminister.

ZUM BEITRAG